Archive for the ‘Films’ Category

Nebraska (2013)

15/11/2013

A film by Alexander Payne. The film is in under-exposed black and white tones, which creates an almost irritating somber atmosphere. At the the same time the dialogues are humorous. Music by Mark Orton. Orton’s music connects to the place – the flat and boring American Mid-West. It also evokes the melancholy of the fading life of Woody Grant, the father of an ordinary family, and his surreal and delusionary phantasies of having won one million dollars (a sales scam). At least it brings son and father closer together. The music is modest in the sense that it doesn’t prescribe what you are supposed to feel. At the same time it is well composed, evocative and atmospheric, creating a mood of the places of the story.

Advertisements

The King’s Speech

25/01/2012

Here is a nice film about the voice recording in this film from

http://soundworkscollection.com/thekingsspeech

SoundWorks Collection: The Sound of “The King’s Speech” from Michael Coleman on Vimeo.

Once upon a Time in Anatolia (2011)

24/01/2012

Once upon a Time in Anatolia

(2011, Nuri Bilge Ceylan)

Interview in FAZ with the director

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/regisseur-ceylan-im-gespraech-leichensuche-mit-humor-11612644.html (19 Jan 2012)

Kontrolle ist Ihnen offenkundig sehr wichtig.

Ja natürlich. Zum Beispiel beim Ton des Films. In „Once upon. . .“ gibt es viele Naturgeräusche. Aber natürlich ist das alles im Tonstudio genau komponiert worden – sonst würde es nicht so schön und „natürlich“ klingen.

Vorhin sagten Sie noch, Zufall sei wichtig.

Ich bevorzuge, dass man nicht planen muss. Aber am Ende muss man an vielen Punkten eingreifen. Natürlich will ich Perfektion, auch wenn sie praktisch unmöglich ist. Der Ton beeinflusst stark, wie man die Bilder und die Länge der Einstellungen wahrnimmt.

Also geht es auch nicht um Wahrheit oder Reinheit?

Oh nein. Nicht im Ton. Manchmal nehme ich den Ton einer Einstellung und das Bild einer anderen. Der echte Ton klingt meistens fürchterlich. Wir blenden als Zuhörer vieles aus. Im Kino hört man dann alles.